Immobilienkauf 2023: Worauf man achten sollte und ob es sich wirklich lohnt

Der Immobilienmarkt war im Jahr 2022 von steigenden Zinsen, hohen Immobilienpreisen und einer besonders unsicheren Lage geprägt. Der Traum vom Eigenheim lässt viele Deutsche dennoch nicht los. Grundsätzlich kann auch ein unbeständiger Markt Chancen für Immobilienkäufer bieten.

Wir verraten, worauf man beim Immobilienkauf 2023 besonders achten sollte und ob sich ein Hauskauf angesichts der aktuellen Prognosen in diesem Jahr überhaupt lohnt.

Das optimale Finanzierungskonzept

Jeder, der eine Immobilie kaufen möchte, benötigt nicht nur genügend Eigenkapital, sondern darüber hinaus ein optimales Finanzierungskonzept, welches auf die individuellen Bedürfnisse angepasst ist. Hierfür ist eine ausführliche Beratung zur Hausfinanzierung unerlässlich.

Das Immobiliendarlehen muss sorgfältig geplant werden, damit die monatlichen Belastungen die finanziellen Mittel des Kreditnehmers nicht übersteigen. Aus diesem Grund bieten Banken die unterschiedlichsten Finanzierungs- und Darlehensmöglichkeiten an, um das bestmögliche Konzept für den Kunden zu finden.

Im Regelfall muss man sich im Rahmen der Immobilienfinanzierung für eine Sollzinsbindung entscheiden. Ein Volltilgerdarlehen bietet beispielsweise den Vorteil, dass der Sollzins für die gesamte Laufzeit des Darlehens feststeht.

Ein sogenanntes endfälliges Darlehen hingegen kann für Menschen in Betracht kommen, die zum Beispiel eine Lebensversicherung besitzen und das Darlehen auf einen Schlag tilgen möchten. Auch ein vorhandener Bausparvertrag kann für die Finanzierung eingesetzt werden. Welche Möglichkeiten infrage kommen, sollte im Rahmen der Beratung ausführlich erörtert werden.

Förderungen für den Hauskauf

Die Anschaffung eines Eigenheims ist ein kostenintensives Unterfangen, welches mit einer langfristigen finanziellen Verpflichtung einhergeht. Aus diesem Grund sollte man sich frühzeitig über etwaige staatliche Förderungen oder anderweitige Förderprogramme informieren.

Bei folgenden Förderprogrammen können Immobilienkäufer und Bauherren von zinsgünstigen Krediten, steuerlichen Vorteilen oder gar Tilgungszuschüssen profitieren:

  • Kredite und Zuschüsse der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau)
  • Wohn-Riester
  • Baukindergeld
  • Bundesförderung für effiziente Gebäude
  • Unterstützung durch die Wohnraumförderung
  • Arbeitgeberdarlehen
  • kirchliche Erbpacht
  • regionale Förderprogramme

Welches der Förderprogramme am besten geeignet ist, kommt auf die persönlichen Voraussetzungen und Bedürfnisse an. Daher ist es ratsam, sich bereits jetzt mit den unterschiedlichen Möglichkeiten auseinanderzusetzen, sofern man bereits auf der Suche nach einer Immobilie als geeignete Altersvorsorge ist.

Steigende Kreditzinsen beachten

Die Europäische Zentralbank (EZB)  hat die Zinsen zum Ende des Jahres 2022 erneut erhöht. Der Leitzins wurde nunmehr auf 2,5 Prozent angehoben. Aus diesem Grund gehen Experten davon aus, dass es in den ersten Monaten des Jahres 2023 noch mindestens zwei weitere Zinsschritte von jeweils einem halben Prozent geben wird. Grund hierfür soll die Bekämpfung der hohen Inflationsrate sein, die auch in diesem Jahr nicht zurückgehen soll.

Die Zinserhöhung hat demnach auch Auswirkungen auf die Bau- und Kreditzinsen. Bereits im letzten Jahr sind die Zinsen für ein zehnjähriges Darlehen von einem auf 3,5 Prozent gestiegen. Aus diesem Grund sollten Immobilienkäufer besonders gewissenhaft an die Planung des Immobilienkaufs herangehen.

Rückgang der Immobilienpreise im Jahr 2023

Im Gegensatz zu den stetig steigenden Zinsen sollen die Immobilienpreise im Jahr 2023 Experten zufolge um bis zu zehn Prozent sinken.

Laut dem Statistischen Bundesamt sollen die Preise für Wohnimmobilien im dritten Quartal des Jahres 2022 durchschnittlich bereits um 0,4 Prozent im Vergleich zum vorherigen Quartal gesunken sein.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hält einen weitergehenden Rückgang der Immobilienpreise im Jahr 2023 von bis zu zehn Prozent durchaus für realistisch. Darüber hinaus soll aufgrund des höheren Angebotes auch ein größerer Spielraum für Preisverhandlungen vorhanden sein.

Fazit: Stellt ein Immobilienkauf im Jahr 2023 noch eine geeignete Investition dar?

Der Kauf einer Immobilie stellt eine große Investition dar. Daher sollte dieser Schritt stets gut überlegt sein – unabhängig von der aktuellen Wirtschaftslage.

Ob sich ein Immobilienkauf im Jahr 2023 lohnt, kann dennoch nicht pauschal beantwortet werden. Grundsätzlich bietet der Markt aktuell mehr Angebote, jedoch gestalten sich die Finanzierungsmöglichkeiten angesichts der Zinsprognosen eher schwierig.

Um eine fundierte Entscheidung treffen zu können, sind eine professionelle Beratung und eingehende Erörterung der individuellen persönlichen Voraussetzungen erforderlich.

Quellen:

https://citigrund.de/immobilien-ratgeber/blog/lohnt-sich-der-immobilienkauf-im-jahr-2023/

https://www.hausfrage.de/foerderungen-hauskauf/

https://www.immoverkauf24.de/baufinanzierung/immobilienkauf/hauskauf/

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/immobilienpreise-sinken-mieten-steigen-101.html

https://www.zdf.de/nachrichten/wirtschaft/zinsen-gestiegen-sparen-2023-100.html#:~:text=Denn%20die%20EZB%20rechnet%20mit,%2C%20auf%202%2C5%20Prozent.

 

 

Letzte Artikel von Redaktion (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar


ähnliche Beiträge